Bereits seit über zehn Jahren existiert der Online-Musikdienst Napster. Eins startete der Online-Musikdienst Napster als gleichnamige Tauschbörse. Im Jahr 2000 ermöglichte das damalige Unternehmen Privatpersonen, auf einfachem Weg untereinander Musik zu tauschen und so andere an dem persönlichen Musikgeschmack teilzuhaben. Ein Jahr später gab es rechtliche Differenzen, die auch in den Medien eine breite Diskussion um Lizenz- und Nutzungsrechte entfachte. Daraufhin schloss der Online-Musikdienst Napster den Bereich der Musiktauschbörse.

Der weitere Weg von Napster

Ab dem Jahr 2000 veränderte das Unternehmen die Struktur. Mittels einer Kooperation zwischen mehreren internationalen Unternehmensgruppen entstand das neue Unternehmensziel. Dieses bezeichnet einen kostenpflichtigen Abonnementservice im Bereich der Musik als Hobby. Bestandteile dieses Konglomerates waren mehrere namhafte Künstleragenturen. Auf diesem Wege gelang es Napster, einige lizenzrechtliche Probleme für die Zukunft zu vermeiden. In den Folgejahren erschloss Napster auch den deutschen Markt. Wiederum entstanden rechtliche Probleme mit den großen Musikkonzernen. Schließlich sank die Rentabilität. Ende des Jahres 2011 beendete das Unternehmen die bisherige Tätigkeit und absolvierte die letzte Umformung bis heute.

Das Unternehmen Napster aus heutiger Sicht

Der Online-Musikdienst Napster unterscheidet sich umfänglich von den ersten Entwicklungen zu Beginn dieses Jahrtausends. Heute handelt es sich um einen kostenpflichtigen Dienst mit Absatz in folgenden Ländern:

  • USA
  • Kanada
  • Deutschland
  • Großbritannien

Der Dienst ermöglicht den direkten Bezug von Musik und Hörbüchern aus dem Internet. Napster ist der Eigentümer der Lizenzen über die Inhalte. Nach Angaben des Unternehmens beinhaltet das Angebot über 10 Millionen Titel. Die Verfügbarkeit der Titel richtet sich nach den lizenzrechtlichen Vorgaben des Landes. In Großbritannien und Deutschland besteht der Name fort, während in den anderen Ländern ein neuer den Dienst bezeichnet.

Funktionsweise des Angebotes von Napster

Der Bezug der Inhalte erfolgt über das Internet. Die Kunden haben mehrere Möglichkeiten. Zum einen bietet Napster das Streaming der Inhalte auf alle internetfähigen Geräte. Dazu ist die Installation der programmeigenen Software erforderlich. Auf mobilen Geräten erfolgt die Steuerung über eine App. Kompatible Geräte sind solche, die über das Betriebssystem Android oder iOs verfügen. Die Speicherung der Daten verläuft offline. Der Regelfall ist die Bestellung einer Musik-Flatrate durch den Kunden für die Freizeit. Für eine monatliche Summe bezieht der Kunde so viele Titel, wie er wünscht, ohne pro Titel zu bezahlen.

Die Services von Napster heute

Über den Bezug der Musik- oder Hörbuchtitel hinaus bietet die Seite des Dienstes weitere Informationen. Je nach Anlass nutzt der Kunde die Tipps im Bereich der Neuerscheinungen oder Playlists. Im Rahmen der Flatratemodelle bietet Napster Kanäle. Kunden abonnieren diese und hören so präferierte Musik. Das Unternehmen Napster ist ein Erfolgsmodell, das die Beschäftigung mit Musik nach wie vor im Fokus hat.

Über den Autor

Ihr interessierte Euch für Tiere und Freizeitaktivitäten? Ihr möchtet mehr Tipps für Shopping, Familie oder Musik erhalten? Dann ist dieser Blog genau das Richtige für Euch. Nicht nur ferne Länder werden beschrieben, sondern auch Familie, Tiere oder Hobbys aufgegriffen. Ideen, die sich eben rund um das Thema Freizeit und deren Gestaltung drehen.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo